Hannoversch-Britische Gesellschaft e.V.

Ziele und Aufgaben

Die hannoversch-britischen Beziehungen haben eine gute Tradition. Historisch begründet sind sie heute Ausdruck einer festgelegten Freundschaft im kleinen partnerschaftlichen Rahmen. Die hannoversch-britische Gesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Beziehungen insbesondere in den Bereichen Kultur, Wirtschaft Sport und Politik auszubauen, zu fördern, zu pflegen und zu vertiefen. In der Hannoversch-Britischen Gesellschaft haben sich Menschen zusammengefunden, die je nach Interessengebiet und Intention entsprechende Aktivitäten entfalten und damit einen Beitrag zur weiteren europäischen Integration leisten.

Wirtschaft

Niedersachsen und Großbritannien haben auf wirtschaftlichem Gebiet viele Gemeinsamkeiten und Möglichkeiten der gegenseitigen Ergänzung. Sie sind beide Nordseeanlieger, Ölförderländer und müssen sich beide mit strukrurellen Ungleichgewichten auseinandersetzen. Beim Austausch von Waren und Dienstleistungen ist Großbritannien an der Egalisierung seiner Handelsbilanz interessiert, z.B. durch Exportausweitung bei Rohstoffen und landwirtschaftlichen Produkten und den Verkauf technischer Güter. Auch Niedersachsen als Lieferant von Kraftfahrzeugen, Elektrotechnik und Kunststoffen ist an einem kontinuierlichen Ausbau des Exportvolumens gelegen.

Politik

Die politischen Verbindungen zwischen Niedersachsen und Großbritannien erhalten durch die jahrhundertelange gemeinsame Geschichte eine besondere Qualität.

Wir fühlen uns der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser Beziehungen verpflichtet, wobei unser vornehmstes Ziel in der Stärkung beider Regionen im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft liegt.

Zu diesem Zweck sollen auf allen Ebenen Kontakte zwischen niedersächsischen und britischen Politikern geschaffen und intensiviert werden. Ergänzende Vorträge über aktuelle politische Themen dienen gegenseitiger Information, Meinungsaustausch und gegenseitige Besuche schaffen Verständnis füreinander und verhelfen zu einem erweiterten Horizont.

Kultur

Das weite Feld der Kultur lädt zu vielfältigen Formen der Begegnung, des Lernens und Kennenlernens und der eigenen aktiven Mitwirkung ein: Vorträge, Konzerte, Theaterproduktionen, Ausstellungen, Diskussionen in der englischen Gesprächsrunde, Wettbewerbe mit attraktiven Preisen, Studienreisen nach Großbritannien, Begegnungen mit britischen Bürgern im alltäglichen, festlichen oder auch landestypischen Rahmen.

Der kulturelle Austausch im kleinen, überschaubaren Maßstab, der persönliche Kontakte ermöglicht, individuelle Interessen fördert, auf Eigeninitiative basiert und dabei die beruflichen und fachlichen Möglichkeiten der Mitglieder nutzt, will bewusst ein Gegengewicht zum offiziellen internationalen Kulturbetrieb setzen.

Sport

Friedlicher Wettbewerb und Fairplay sind ideale Voraussetzungen für menschliche Begegnungen. Sowohl der Mannschaftssport, als auch der Wettbewerb zwischen einzelnen Athleten bieten eine  geradezu ideale Basis für persönliche Kontakte. Durch die traditionellen historischen Beziehungen zwischen dem königlichen Hannover und England haben Sportarten eher anglophiler Herkunft wie Hockey, Golf, Rugby, Rudern oder Tennis gerade in Hannover und Niedersachsen eine für deutsche Verhältnisse überdurchschnittliche Verbreitung. Die Hannoversch-Britische Gesellschaft initiiert und fördert sportliche Begegnungen aller Art, um Freundschaften zu begründen und die guten Beziehungen weiter auszubauen.